„Ein Angriff auf die Hausärzte insgesamt“

Autor: Michael Reischmann

Was werden Sie tun zur Abwehr eines „Dumping-Honorars für Ihre hausärztliche Versorgung“? Auf www.roeslerol.de abstimmen? Patienten „für Verbandsinteressen instrumentalisieren und verunsichern“ (BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz)? Tageweise die Praxis schließen? Oder sich still über das hausärztliche Honorarplus (2009 laut KBV 12 %) freuen?

Künftige HzV-Verträge sollen nur noch Honorare auf dem niedrigeren KV-Niveau ermöglichen und so den Krankenkassen im nächsten Jahr 500 Mio. Euro Ausgaben ersparen. Diese von Union und FDP vor der Sommerpause ausgesprochene Idee bringt die Funktionäre des Hausärzteverbandes auf die Palme. „Das ist kein Angriff auf den Hausärzteverband, das ist ein Angriff auf die Hausärzte insgesamt“, wettert der Landesverband Hessen in einem Rundschreiben. „Die Politik wird aufmerksam verfolgen, ob die deutschen Hausärzte diesen Frontalangriff öffentlichkeitswirksam und nachhaltig bekämpfen. Machen Sie sich klar: Wenn wir uns jetzt nicht wehren, haben wir auf Jahre hinaus nichts mehr zu melden. Dann wird die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.