Ein Arm-, aber kein Beinbruch

Autor: Sy

Beim Spiel gegen die Elfenbeinküste brach sich Mladen Krstajic, Verteidiger von Serbien und Montenegro, den Unterarm. Für ein gutes Ende sorgten die Mediziner vom Klinikum rechts der Isar.

In der 16. Spielminute passierte es: Bei einem Zweikampf mit Dindane prallte dessen Knie mit Krstajics Arm zusammen. Mit gebrochener Elle wurde der Fußballer in das Klinikum rechts der Isar der TU München eingeliefert und noch in der darauffolgenden Nacht operiert.

"Alles verlief ohne Komplikationen. Wir haben den Bruch mit einer 7-Loch-Titanplatte stabilisiert", beschrieb Prof. Bernd Kinner, Leiter der Unfallchirurgie, den einstündigen Eingriff. Für den Mediziner war es nicht der erste Fußballer, den er während der WM zu versorgen hatte: Tage zuvor behandelte er bereits einen Nationalspieler der saudiarabischen Mannschaft.

Für Mladen Krstajic sind die Folgen glücklicherweise nur von kurzer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.