Ein Dorf unter Quarantäne

Autor: AFP

Für Ionel und Magda Gafita ist der Ausbruch der Vogelgrippe in ihrem rumänischen Heimatdorf Maliuc in doppelter Hinsicht ein Problem: Nicht nur, dass sie jetzt ihre ganzes Geflügel notschlachten müssen und damit eine ihrer Haupteinnahmequellen verlieren - seit der kleine Ort am 14.10. unter Quarantäne gestellt wurde, sind die beiden zu allem Übel auch noch ausgeschlossen.

"Wir sind am 13.10. zum Einkaufen nach Tulcea in die Stadt gefahren. Seit dem 14.10. versuchen wir nun vergeblich, nach Hause zurückzukehren. Wir müssen eine Lösung finden, unsere Kinder sind dort allein", klagt Ionel. Doch obwohl die verzweifelten Eltern fast jeden Preis zahlen würden, finden sie keinen Donauschiffer, der sie mitnehmen würde. "Wir wollen keine Risiken mehr eingehen, die Situation ist sehr gefährlich", verteidigt sich ein Kapitän.

Maliuc ist der zweite Ort im rumänischen Donaudelta, in dem bei Zuchtgeflügel die Vogelgrippe vom gefährlichen Typ H5N1 diagnostiziert worden ist. Gut eine Woche vorher hatte es das etwa sechzig Kilometer entfernte Ceamurlia de Jos getroffen. Beide...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.