Ein halbes Jahrhundert im fachlichen Austausch

Medizin und Markt Autor: Presseinformation Falk/hue

© Falk

Auf eine 50-jährige Erfolgsgeschichte kann Falk in diesem Jahr zurückblicken: Seit der ersten Veranstaltung im Jahr 1967 haben sich die internationalen Symposien ein großartiges Renommee erarbeitet und gelten heute weltweit als eine der besten Fortbildungsveranstaltungen im Bereich der Gastroenterologie und Hepatologie. Erfolgsfaktoren sind dabei sicherlich das breite Spektrum an Inhalten, das sowohl Grundlagenforscher als auch klinische Wissenschaftler anspricht sowie die wissenschaftliche Unabhängigkeit bei der Auswahl der Inhalte. So entsteht ein reger fachlicher Austausch, der die Weiterentwicklung von Diagnose- und Therapiemöglichkeiten fördert und national sowie international ein großes Ansehen genießt.

1967 fand mit der Leberwoche in Freiburg das erste Symposium statt. Mit 800 Teilnehmern aus 17 Ländern war die Resonanz bereits damals sehr hoch. Um das Prinzip der Neutralität von Wissenschaft und Medizin auch nach außen deutlich zu dokumentieren, wurde 1978 die Falk Foundation e.V. gegründet. Sie ist seitdem für die Organisation der Veranstaltungen verantwortlich. Inzwischen haben über 130.000 Ärzte und Forscher in 207 weiteren Symposien von Workshops, Fachvorträgen und wertvollem Austausch profitiert. Durch die wechselnden Veranstaltungsorte in der ganzen Welt haben Interessierte die Möglichkeit, Veranstaltungen in Ihrer Nähe zu besuchen. Auch in Australien, China, Japan und den USA...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.