Anzeige

Hochrisiko-ALL Ein Mittel bei KMT2A-r

ASH 2021 Autor: Friederike Klein

Kinder, die bereits im ersten Lebensjahr die Diagnose ALL erhalten, haben eine deutlich schlechtere Prognose als ältere. Kinder, die bereits im ersten Lebensjahr die Diagnose ALL erhalten, haben eine deutlich schlechtere Prognose als ältere. © Creativa Images – stock.adobe.com

Erhalten pädiatrische ALL-Patienten mit KMT2A-Rearrangement zusätzlich Blinatumomab, so verbessert das ihre Prognose. Darauf deuten die Ergebnisse einer neuen prospektiven Studie hin. Der bispezifische Antikörper soll daher in das Therapieprotokoll integriert werden.

Junge Patienten, die bereits im ersten Lebensjahr die Diagnose einer akuten lymphatischen Leukämie (ALL) erhalten, haben eine deutlich schlechtere Prognose als ältere Kinder – insbesondere dann, wenn sie das in dieser Altersgruppe häufige KMT2A-Rearrangement (KMT2A-r) aufweisen. Innerhalb eines Jahres entwickeln 66 % ein Rezidiv, die Gesamtüberlebensrate (OS) beträgt nur 20 %, berichtete Dr. Inge van der Sluis vom Princess Máxima Center for Pediatric Oncology in ­Utrecht. Durch eine Intensivierung der Chemotherapie konnte die Pro­gnose bislang nicht verbessert werden.

Die Referentin stellte aktuelle Daten einer prospektiven nicht-randomisierten Studie vor, in der ein Zyklus Blinatumomab

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige