Ein teurer und riskanter Fehlschlag!

Ab dem 1. Juli 2002 soll - wenn es nach Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt geht - das neue Disease Management Programm Typ-2-Diabetes den Startschuss erhalten. Die entsprechenden Empfehlungen des Koordinierungsausschusses liegen inzwischen vor. Doch eine bessere Patientenversorgung wird dadurch bestimmt nicht gewährleistet, meint der Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Professor Dr. Rüdiger Landgraf. Sein Kommentar zu den Empfehlungen:

Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft begrüßt alle Aktionen, die zur Verbesserung der Diabetikerversorgung beitragen. Nur leider wurden die evidenzbasierten Leitlinien unserer Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie des Typ-2-Diabetes in den vorliegenden Empfehlungen zum Disease Management Programm in wesentlichen Teilen nicht berücksichtigt. Auch die auf dem Diabeteskongress in Dresden vor kurzem vorgestellte neue Nationale Versorgungsleitlinie, an der neben der DDG noch andere medizinische Fachgesellschaften mitgearbeitet haben, fand nur zum Teil Eingang in die Empfehlungen des Koordinierungsausschusses.

In der Präambel aus dem Ministerium steht z.B., dass präventive Maßnahmen im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.