Eine bariatrische Operation erfordert lebenslange Nachsorge

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Nach massivem Gewichtsverlust durch beispielsweise die Magenpypass-OP können innere Hernien für starke Bauchschmerzen sorgen. Nach massivem Gewichtsverlust durch beispielsweise die Magenpypass-OP können innere Hernien für starke Bauchschmerzen sorgen. © iStock/herjua; adrenalinapura – stock.adobe.com

Bariatrische Eingriffe lösen viele Probleme, schaffen aber auch viele neue. Neben der Behandlung von Diarrhö, Dysphagie oder Dumping gilt es, Mangel­erscheinungen und ungünstige Verläufe frühzeitig zu erkennen.

Aufgrund der steigenden Zahl von bariatrischen Eingriffen sind bei der Nachsorge mittlerweile immer öfter auch die Haus­ärzte gefragt, schreibt Dr. Martina Gebhart vom Interdisziplinären Ernährungs- und Stoffwechselzentrum des St. Clara­spitals in Basel. Neben regelmäßigen Laborkontrollen der Mikronährstoffe – es besteht u.a. ein erhöhtes Risiko für einen Mangel an den Vit­aminen A, D, E und K sowie an Selen und Kupfer – sollte mit den Betroffenen über ihre Ernährungs- und Bewegungssituation sowie über den Gewichtsverlauf und Komorbiditäten gesprochen werden. Zudem ist postoperativ eine Neueinstellung verschiedener Medikamente notwendig.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.