Eine schlechte Zweitlinientherapie macht sich beim Gesamtüberleben bemerkbar

Autor: bg

Die Kombination aus Bevacizumab und Interferon alfa verlängert bei Patienten mit metasta­siertem Nierenzellkarzinom (mRCC) das progressionsfreie Überleben gegenüber der Interferon-Monotherapie. Beim Gesamtüberleben hingegen wurde kein statistisch signifikanter Unterschied erzielt, zeigten zwei Studien.

CALGB 90206: Aufgenommen wurden 732 unbehandelte Patienten mit metastasiertem klarzelligem Nierenzellkarzinom und einem Karnofsky Performance Status von ≥ 70 %. Die Patienten wurden stratifiziert nach Nephrektomie-Status und den MSKCC-Kriterien. Randomisiert erhielten sie entweder die Kombination aus Bevacizumab und Interferon alfa oder eine Interferon-Monotherapie. Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben (#LBA5019).

Nach einem durchschnittlichen Follow-up von 46,2 Monaten fand sich beim Gesamtüberleben kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden Therapiearmen: median 18,3 versus 17,4 Monate, berichtet Professor Dr. Brian Rini, University in Cleveland.

Stratifiziert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.