Eine sichere und wirksame Coronavakzine zu finden, ist nicht einfach

Medizin und Markt Autor: Tim Förderer

Die ersten Patienten sind bereits geimpft worden. (Agenturfoto) Die ersten Patienten sind bereits geimpft worden. (Agenturfoto) © iStock/Udom Pinyo

„Putinvac“ hat vorgelegt, die USA wollen laut der New York Times ab November impfen. Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 ist Dampf im Kessel. Nun hat die FDA ihre Offenheit gegenüber einer Schnellzulassung verlautbart. Wie geht es seitdem in den Forschungseinrichtungen zu? Ein Interview mit Dr. Gert Scheper, Teamleiter der Janssen COVID-19-Impfung.

Die Russen waren die ersten, die behaupteten, einen Impfstoff zu besitzen. Setzt Sie das unter Druck?

Dr. Scheper: Wir setzen uns schon selbst unter Druck. Unser Ziel ist eine Vakzine, die sich als sicher und effektiv erweist – und das so schnell wie möglich. Mehrere Hersteller arbeiten daran und das ist gut. Denn auf diese Weise können wir irgendwann vielen Menschen einen Impfstoff bieten.

Die FDA hat vor Kurzem erklärt, Impfstoffe im Schnellverfahren durchwinken zu wollen. Liegt darin nicht eine Gefahr?

Dr. Scheper: Bei allem Tempo muss man wie gesagt darauf achten, dass der Impfstoff sicher und effektiv ist. Wir durchlaufen daher alle Schritte des Entwicklungsprogramms, gehen aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.