Anzeige

SGLT2-Hemmer Einfluss kardiovaskulärer Komplikationen auf die Therapie

Autor: Friederike Klein

Scheitert die Therapie mit Dapagliflozin an kaputten Herzen und Nieren? Scheitert die Therapie mit Dapagliflozin an kaputten Herzen und Nieren? © 7activestudio – stock.adobe.com

Bei Menschen mit chronischer Nierenerkrankung leidet häufig auch das kardiovaskuläre System. Beeinflussen solche Vorer­krankungen die Wirkung einer Therapie mit Dapagliflozin?

Eine Herzinsuffizienz, periphere Arterienerkrankung (PAD) oder ein Vorhofflimmern – drei schwere kardiovaskuläre Komplikationen, die Menschen mit chronischem Nierenleiden (CKD) häufig treffen können. Deren Einfluss auf die Effekte des SGLT2-Hemmers Dapagliflozin untersuchten Prof. Dr. John­ McMurray­ von der University of Glasgow und weitere Forschende anhand der Daten aus der DAPA-CKD-Studie. Als kombinierten primären Endpunkt wählte das Studienteam:

  • Abfall der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) um mindestens 50 %
  • terminale Niereninsuffizienz
  • renal oder kardiovaskulär bedingter Tod

Wie die Gruppe um Prof. McMurray feststellte, erreichten Patient*innen mit vorbestehender…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige