Einheitstitel verwischt Arztunterschiede

Künftig sollen alle Hausärzte in Deutschland den gleichen Titel tragen dürfen, nämlich zunächst den „Facharzt für Allgemeinmedizin“ bzw. später den „Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin“ – unabhängig davon, wie lange ihre Weiterbildung dazu im In- oder EU-Ausland gedauert hat.

 

Grund ist: Die Europäische Union akzeptiert keine Diskriminierung von EU-Praktikern, die hier zu Lande als Allgemeinarzt arbeiten wollen. Der Bundesrepublik Deutschland hat sogar eine 128-Millionen-Euro-Strafe gedroht, wenn die ungleichen Arztbezeichnungen nicht verschwinden. Der 59. Bayerische Ärztetag hat diese Kuh mit Änderungen an seiner Weiterbildungsordnung vom Eis geschoben (siehe Beitrag). Wir haben MT-Leser gefragt, was sie von der Harmonisierung halten. Sehen sie Wettbewerbsvorteile oder -nachteile für sich und ihre Kollegen? Ist es für die Patienten problematisch, wenn auf jedem Hausarztschild derselbe Titel steht?


Wir sind alle Hausärzte


Die einheitliche Titelung ist in Ordnung,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.