Einlagen bei Fersenschmerz machtlos

Autor: SK

Bei Plattfüßen werden vom Arzt fast immer Einlagen verschrieben. Doch nach einem Jahr verlieren sie ihre Wirkung, fanden australische Wissenschaftler heraus.

Einlagen und speziell angepasste Fußstützen können die Schmerzen bei Plattfüßen nur geringfügig und kurzfristig bessern. Im Vergleich zu einer Plazeboeinlage, die die Sohle nicht wirklich unterstützt, bringen Plastikstützen kaum Vorteile. Das fanden australische Forscher heraus, als sie 155 Patienten mit Fersenschmerzen behandelten. Sie erhielten eine weiche Schaumeinlage (Plazebo), eine vorgefertigte Einlage aus festem Schaum oder eine speziell angepasste stabile Kunststoffeinlage. Verglichen mit dem Plazebo hatten sich nach drei Monaten Schmerz und Funktion mit den Einlagen um 8,7 bzw. 7,4 Prozent und die Funktion um 8,4 bzw. 7,5 Prozent gebessert. Nach einem Jahr war kein Effekt mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.