Eintüten statt operieren!

Autor: FJS

Statt plastisch zu decken kann man Defekte der Fingerkuppen auch mit Semiokklusivverbänden

 

behandeln - vorausgesetzt, der Patient hat Geduld und hält den Geruch aus.

Bisher kommen Fingerkuppendefekte meist unters Messer und werden z.B. mit VY-Lappenplastik oder nach Kürzen des Fingers mittels Stumpfbildung behandelt. Nach Überzeugung von Dr. Frank Busse von der Klinik für Plastische und Handchirurgie in Vogtareuth könnte das aber schnell anders werden. Auf dem 32. Jahreskongress der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen stellte er eine konservative Alternative vor: die Therapie mit Semiokklusivverbänden.

Knochen darf frei liegen

Hierbei wird die verletzte Fingerkuppe nach der Reinigung mit einer selbstklebenden Folie bedeckt und mit einem Verband vor Druck geschützt. Einmal in der Woche kommt der Patient zum Folienwechsel. Der in dieser Zeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.