Eis auf die Tophi!

Autor: SK

Einen Patienten im akuten Gichtanfall sollte man neben den nötigen Medikamenten unbedingt auch eine lokale Eisapplikation zukommen lassen!

Die zusätzliche Kühlung der entzündeten Gelenke bringt nämlich eine signifikant stärkere Schmerzlinderung und lässt auch die Schwellung rascher abklingen als die medikamentöse Therapie allein. In einer Untersuchung an der New Jersey Medical School haben Forscher 19 Patienten mit einem akuten Gichtanfall entweder mit Colchizin und Prednison allein oder zusätzlich mit einer topischen Eistherapie behandelt, schreiben die Autoren im "Journal of Rheumatology".

Auf der 10 cm langen visuellen Schmerzskala erreichte man unter der Kryotherapie einen Rückgang der Pein um durchschnittlich 7,75 cm, während die Kranken ohne Eisbehandlung nur über 4,42 cm Schmerzreduktion berichteten. Auch der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.