Eisen-Blocker ins Deo!

Autor: Md

Ärgerlich, wenn man trotz morgendlicher Dusche, Deogebrauch und frischem Hemd abends nach Schweiß müffelt. Doch dieser olfaktorische Frust wird offenbar bald ein Ende haben.

Britische Forscher machten sich nämlich die Beobachtung zunutze, dass die axillären Geruchsproduzenten für ihre Vermehrung Eisen aus dem Schweiß benötigen. Dieses Eisen soll nun über Chemikalien im Deo gebunden werden.

Im Vergleich zu einem Standarddeo sank unter dem "neuen" die bakterielle Besiedlung der Achseln von 50 Freiwilligen um 90 %, berichtet der "New Scientist". Außerdem ging der Körpergeruch deutlich zurück, wie Experten der Firma Unilever im Doppelblindversuch erschnüffelten. Das Unternehmen hat laut "New Scientist" mittlerweile das Patent für das neue Deo in Europa und den USA beantragt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.