Eishockey sprengt Beinvene

Autor: rft

Beim Eishockey heftig auf den Puck gedroschen und – Tor!? Nein, das Geschoss landet direkt in der Kniekehle eines Mitspielers – mit ungewöhnlichen Folgen.

Der 29-jährige Eishockey-Crack behält von der unsportlichen Kollision neben Schmerzen auch eine Raumforderung in der Fossa poplitea zurück, schreiben Dr. Hong H. Keo und seine Kollegin von der Klinik für Angiologie des Universitätsspitals Bern im „Schweizerischen Medizin-
Forum“. Im Liegen erscheinen die Gefäßverhältnisse in beiden Kniekehlen duplexsonographisch noch völlig normal, nicht so im Stehen: Dann zeigt sich ein 2 x 3 cm großes Aneurysma der Poplitealvene.

Venöse Gefäßaussackungen bilden sich v.a. an den Beinen, sind aber mit einer Inzidenz von 0,2 % selten und werden meist zufällig oder bei Patienten mit Thrombosen, Embolien oder Rupturen entdeckt. Um Gerinnsel zu verhindern, wird...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.