Elektrische Zigarette für den Nikotingenuss ohne Gefahr?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: Christoph Jungmann

Sauberes Rauchen ohne Schädigung der Lunge, das verspricht die Werung für elektrische Zigaretten. Welche Argumente gibt es dafür und dagegen?

Wie eine elektrische Zigarette funktioniert, erläuterte Professor Dr. Dennis Nowak vom Klinikum der Universität München auf dem Pneumo-Update 2011. Das Rauch­ersatzgerät besteht aus einer Batterie, einer Verdampferkammer und einem Aroma- bzw. Nikotindepot. Ganz vorne sitzt noch ein LED-Licht – für das richtige Glutgefühl. Wenn der Elektroraucher an seiner Zigarette zieht, aktiviert er per Unterdruck den Akku, im Verdampfer erhitzt sich eine Flüssigkeit und wird im Luftstrom zerstäubt, sprich in Dampf umgewandelt. Diesen inhaliert der Raucher und hat laut Hersteller „das Gefühl des Rauchens, obwohl er nur dampft“.

Suchtpotenzial 
nicht gebannt

Die Trägersubstanz ist Propylenglykol, das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.