Elektroden im Hirn

Autor: mic

Bei Parkinson-Kranken setzen Ärzte schon seit 1998 Elektroden ein und beeinflussen so bestimmte Hirnregionen. Nun soll diese Methode auch bei Depressionen und Zwängen eingesetzt werden, berichtet Psychologie Heute in der aktuellen Ausgabe.

Sie sprechen mit blecherner Stimme, sind elektronisch fremdgesteuert und halb Mensch, halb Roboter – die Borg in der Serie Star Trek. Wer ihnen in die Hände fällt, wird entsprechend angeglichen und seiner Individualität beraubt. Mit solchen Phantasien haben die Eingriffe im Gehirn von Kranken wenig zu tun: Parkinsonkranken setzen die Ärzte zwei Elektroden ins Mittelhirn ein, die unkontrolliert agierende Nervenzellen wieder einbinden. Diese Methode war bisher teilweise erfolgreich: „Bei mehr als 80 Prozent [der Patienten, d. Red.] haben sich die typischen Symptome wie Zittern, steife Muskeln und langsame Bewegungen deutlich reduziert.“, so Professor Volker Sturm von der Kölner Klinik für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.