EMA will Verwendung von Metoclopramid limitieren

Autor: Konstantin Meyer, Foto: thinkstock

Ein Komitee der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sieht Nutzen und Risiko von Metoclopramid (MCP) kritisch und empfiehlt eine Einschränkung der Anwendung. Eine EU-weite Regelung soll folgen.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA empfielt eine Anwendungseinschränkung für Metoclopramid-haltige Arzneimittel. Demnach soll das Antiemetikum nur noch maximal 5 Tage verordnet werden und für Säuglinge gänzlich ausgeschlossen werden. Darüber hinaus sieht die EMA das Nutzen-Risikoverhältnis von MCP in vielen Indikationen als nicht mehr gerechtfertigt.

Metoclopramid: Einschränkung in der Anwendung empfohlen

Insbesondere die extrapyramidalen Nebenwirkungen als auch kardiovaskuläre Risiken des zentral wirkenden Dopamin-Antagonisten sollen damit vermieden werden. Betroffen wären gemäß der neuen Empfehlung vor allem der Einsatz im Bereich von chronischen Erkrankungen wie Dyspepsie oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.