Embryonen für Forschungszwecke

Autor: AFP

Britische Forscher haben offiziell grünes Licht für die Herstellung eines Embryos mit der DNA zweier Mütter bekommen. Wie die zuständige Britische Behörde für menschliche Befruchtung und Embryologie (HFEA) am achten September mitteilte, erhielten Wissenschaftler der Universität Newcastle die Genehmigung, den Kern eines von Mann und Frau gezeugten Embryos in die unbefruchtete Eizelle einer weiteren Frau zu einzusetzen.

Mit ihren Experimenten wollen die Forscher die Entstehung von bestimmten Defekten in Zellen untersuchen, die durch die Anwesenheit zweier DNA-Stränge ausgelöst werden. Vor allem interessieren sie sich für Erkrankungen der Mitochondrien. Diese liefern den Zellen Energie für Wachstum und Fortpflanzung.

Seit August Klonen erlaubt
Die HFEA hatte Forschern aus Newcastle im vergangenen August erstmals das Klonen menschlicher Embryonen zu Forschungszwecken erlaubt. Ziel sei eine bessere Kenntnis der Entwicklung von Embryos und die Entwicklung von Behandlungsmethoden gegen schwere Krankheiten, hieß es damals zur Begründung. Die Wissenschaftler wollten aus künstlich produzierten Embryonen Stammzellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.