Empfehlen Sie Organspenden?

Autor: KB

82 % der Bevölkerung stehen einer Organspende positiv gegenüber x96 aber nur 12 % haben einen Spendeausweis. Dementsprechend zählte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) im vergangenen Jahr nur 1073 Organspender, 47 mehr als im Vorjahr. 3382 Transplantationen erfolgten,

 

14 000 Menschen warten noch auf ein Organ. Ob sich die Lage bessert, hängt auch von der Information in den Arztpraxen ab.

Für 60 % der Bevölkerung ist der Arzt Ansprechpartner Numero eins für das Thema Organspende, besagt eine Forsa-Studie aus 2001 im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. 44 % der Befragten glaubten auch, einen Organspendeausweis in Arztpraxen bekommen zu können. Doch das ist nicht die Regel.

Spenderausweis auf dem Arztschreibtisch

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Ursula Becker aus Alfter bei Bonn geht hier mit gutem Beispiel voran. Auf ihrem Schreibtisch liegen Organspendeausweise aus. "Wer sich dafür interessiert, kann den Ausweis direkt mitnehmen. Für Fragen nehme ich mir Zeit, denn es ist viel leichter, sich frühzeitig darüber Gedanken zu machen, als im Fall der Fälle", sagt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.