Endlich Knochenmarkspende – alles gut?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp; Foto: fotolia, tawesit

Auch viele Jahre nach einer Knochenmarktransplantation schweben Patienten in Gefahr, Komplikationen zu bekommen: Infektionen, unterschiedliche Organerkrankungen, Zweitneopla­sien. Wie beugt man vor?

Nach einer Knochenmark- und Stammzelltransplantation (KMT) sind neben Infektionen Graft-versus-Host-Erkrankungen (GvHD) möglich. Typisches Symptom der akuten Abstoßungsreaktion ist ein juckender, fleckiger Hautausschlag – die Erytheme und Exantheme finden sich meist im Gesicht, am Rücken oder Dekolleté. Bauchkrämpfe, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen weisen auf eine akute GvHD des Magen-Darm-Trakts hin.

Ist die Leber beteiligt, zeigen Patienten einen Ikterus, erhöhte Transaminasen und Cholestase-Parameter, außerdem berichten sie über Inappetenz und Oberbauchbeschwerden. Falls sich nach einer KMT derart verdächtige Beschwerden und Befunde finden, gehören Betroffene sofort in die Hände von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.