Endokarditisschutz nur bei hohem Risiko

Autor: Maria Weiß

Antibiotika bei gastrointestinalen Endoskopien wurden großzügig eingesetzt. Durch Resistenzentwicklungen ist ein rationellerer Einsatz gefragt.

Dass Bakterien aus Darm und Mund nach endoskopischen Eingriffen im Blut auftauchen, ist keine Seltenheit. Besonders häufig findet man Bakteriämien nach Ösophagusdilatation, Varizensklerosierung oder -ligatur und nach ERCP bei Gallengangsobstruktion.


Bei Gastro-, Kolo- und Sigmoidoskopien sowie bei der Endosonographie (mit oder ohne Feinnadelbiopsie) sind die Raten dagegen relativ gering. Transiente Bakteriämien findet man aber auch bei 20–68 % der Menschen nach dem täglichen Zähneputzen, gibt Dr. Ulrich Rosien vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg zu bedenken. Dies deutet schon darauf hin, dass die meisten solcher Bakteri
ämien völlig harmlos sind und nicht zu klinischen Symptomen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.