Endometriose mit Medikamenten zügeln oder operieren?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Die Ursachen der Endometriose sind bis heute nicht geklärt. Auch wenn Medikamente die Symptome lindern können, gilt die chirurgische Herdsanierung weiterhin als Therapie der Wahl.

Etwa 40 000 Frauen erkranken jedes Jahr neu an Endometriose. In der Forschung ist die Erkrankung aber unterrepräsentiert, bemängeln die Leitlinienautoren unter Federführung von Professor Dr. Uwe Ulrich von der Frauenklinik am Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin. So wundert es auch nicht, dass vom Auftreten erster Symptome bis zur korrekten Diagnose durchschnittlich zehn Jahre vergehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.