Energy Drinks verleihen dem Blutdruck Flügel

Autor: Sascha Bock; Foto: fotolia, Brent Hofacker

Energy Drinks haben im Vergleich zu Placebo eine deutliche Auswirkung auf den Blutdruck. Sollten sie als Kardiovaskuläre Risikofaktoren eingestuft werden?

Weltweit erfreuen sich Millionen junger Leute an den belebenden Getränken, jetzt wurde untersucht, wie Energy Drinks sich auf den Ruheblutdruck auswirken.

25 gesunde Probanden zwischen 19 und 40 Jahren tranken entweder einen handelsüblichen Energy Drink und am Folgetag ein Placebo oder umgekehrt. Teilnehmer, die regelmäßig Koffein zu sich nahmen (≥ 160 mg/d), wurden mit denen verglichen, die Koffein nicht so gewohnt waren (< 160 mg/d).

Bei Letzteren stieg der Ruhe-Blutdruck nach dem Energy Drink im Vergleich zu Placebo hoch signifikant an, systolisch um 5,8 % (vs. 2,1 % unter Placebo), diastolisch um 5,3 % (vs. -2,9 %). Probanden, die Kaffee & Co. gewöhnt waren, reagierten dagegen auf den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.