England will deutsche Mediziner

Autor: khb

Globalisierung wird auch für Ärzte Realität:

Während ostdeutsche Kammern und KVen über die Anwerbung von Medizinern aus Polen und Tschechien nachdenken, um die Hausarzt-Lücke zu schließen, buhlt das englische Gesundheitswesen neuerdings um Ärzte made in Germany.

Von Gesundheitspolitikern als angeblich vorbildlich eingestufte Länder wie Holland und Dänemark schicken Notfall- und Wartelisten-Patienten schon seit geraumer Zeit in deutsche Praxen und Kliniken. Und das marode englische Wartelistensystem setzt neuerdings auf Ärzte-Import aus der Bundesrepublik: Für jährlich rund 1,2 Mio. Euro zu Lasten Londons will die schleswig-holsteinische Agentur German Medicine Net Ärzte-Teams, vor allem Chirurgen und Anästhesisten, sowie Pflegekräfte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.