"Entschuldigung, kennen wir uns?"

Autor: Dr. Birgit Maronde, Foto: pitopia, Marc Dietrich

Transiente Amnesien sind häufiger als erwartet, jedoch meist nicht ausreichend abgeklärt. Dabei könnte fast die Hälfte behandelt werden erklären Fachleute.

Bei Patienten mit Verdacht auf eine transiente globale Amnesie lohnt sich die intensive Diagnostik: In jedem zehnten Fall findet sich eine andere behandelbare Krankheit. Kollegen des Katholischen Klinikums Koblenz-Montabaur analysierten retrospektiv die Daten von 147 Patienten, die innerhalb von rund sechs Jahren stationär wegen des Verdachts auf eine transiente globale Amnesie (TGA) aufgenommen worden waren.

Alle hatten seit weniger als 24 Stunden eine plötzliche Störung des Neugedächtnisses, aber keine anderen fokal-neurologischen Defizite gezeigt. In 90 % der Fälle ergaben sich durch zerebrale Bildgebung, Gefäßultraschall, EEG, Labor und während der mindestens 24-stündigen Überwachung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.