Entwicklungsländer im Blick?

Autor: Manuela Arand

Nicht nur in den Industrienationen sollen die Menschen von neuen Aids-Medikamenten profitieren - deshalb gibt es spezielle Strategien für Entwicklungsländer. Ein Interview mit Dirk van Eeden, Director HIV Communication and Policy, Abbott USA.

Was tun Sie bei Abbott, damit auch Patienten in Entwicklungsländern von Ihren HIV-Medikamenten profitieren?

Van Eeden: Unsere Strategie umfasst fünf Schritte. Der erste ist: breite Registrierung oder Zulassung in möglichst vielen Ländern weltweit. Für unser modernstes Medikament beispielsweise haben wir die Zulassung bereits in 135 Ländern eingereicht oder schon erhalten, 150 sollen es werden. Wo es keine Zulassung gibt, kann die Regierung spezielle Genehmigungen für den Import erteilen, in der Regel für einzelne Patienten, so, wie in Deutschland Medikamente über die internationale Apotheke bestellt werden können. Der zweite Punkt: ständige Innovation, wobei wir besonders auch die Bedürfnisse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.