Entzündungsmarker bedeutsamer als HRT

Autor: Sonja Böhm

Eine prospektive Datenanalyse im Rahmen der Women´s Health Initiative ergab: Auch bei Frauen wurden Entzündungsmarker wie C-reaktives Protein (CRP) oder Interleukin-6 als eigenständige Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse

 

bestätigt. Gesunde Studienteilnehmerinnen, die später einen Herzinfarkt erlitten, wiesen höhere Basalwerte der Enzündungsmarker auf als die Kontrollgruppe.

In unterschiedlichen Studien ist festgestellt worden, dass unter einer Hormonersatztherapie (HRT) die Plasma-Spiegel des Entzündungsmarkers CRP ansteigen. Ist dies als Zeichen eines aufflammenden Entzündungsprozesses unter einer HRT zu verstehen? Aus der Herz-Kreislaufforschung ist bekannt, dass eine Erhöhung der CRP-Spiegel innerhalb des Normbereiches - nachgewiesen mit einem speziellen hoch sensitiven Test - ein unabhängiger Risikofaktor für kardiovaskuläre Ereignisse, etwa einen Herzinfarkt, darstellt. Eine Wissenschaftlergruppe vom Center for Cardiovascular Disease Prevention am Brigham and Women's Hospital in Boston hat nun versucht herauszufinden, ob das erhöhte kardiovaskuläre Risiko...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.