Enzymtest misst Bösartigkeit

Autor: Rd

Ein einfach durchzuführender Enzymtest könnte bei Patienten mit Prostatakarzinom zusätzliche Informationen über die Aggressivität des Tumors liefern, schreiben amerikanische Wissenschaftler in "Cancer".

Gemessen wird dabei das Verhältnis zwischen Cathepsin B und Stefin A im histologischen Präparat. Das von Krebszellen produzierte Enzym Cathepsin B beeinträchtigt die Zelladhäsion im Bindegewebe. Stefin A gehört zu den natürlichen Gegenspielern des Cathepsins. In einer Studie* wurde die Cathepsin B/ Stefin A-Ratio in Operationspräparaten von 97 Patienten mit Prostatakarzinom bestimmt. Dabei zeigte sich, dass Tumore, die bereits in die regionären Lymphknoten metastasiert waren, eine signifikant höhere Ratio aufwiesen als nicht metastasierte. Die Forscher hoffen, dass dieser Enzymtest in Zukunft Klinikern bei der Entscheidung für ein mehr oder weniger aggressives Therapieschema helfen kann.

*...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.