Eosinophile Entzündung lässt die Speiseröhre brennen

Autor: MW

Leidet ein Patient trotz Gabe von Protonenpumpenhemmern weiterhin unter Dysphagie und Sodbrennen, ist man oft etwas ratlos – insbesondere wenn auch die Endoskopie keinen eindeutigen Befund zeigt. Hier sollten Sie an die Möglichkeit einer eosinophilen Ösophagitis denken.

 

Die 1993 erstmals als eigenständige Krankheit beschriebene eosinophile Ösophagitis (EÖ) scheint in den letzten 15 Jahren an Häufigkeit zuzunehmen. Hellhörig sollte man vor allem dann werden, wenn Patienten berichten, schon seit der Kindheit Probleme mit der Nahrungsaufnahme zu haben, schreibt Dr. Matthias A. Engel von der Medizinischen Klinik 1 der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg. Hierzu gehören z.B. Regurgitieren, Vomitus, Bauchschmerzen und Sodbrennen. Bei Jugendlichen und Erwachsenen steht dann die Dysphagie im Vordergrund. Meist sind nur feste Nahrungsbestandteile betroffen, die den Patienten buchstäblich im Hals stecken bleiben. Wird bei entsprechender Anamnese auch noch die Frage...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.