Epilepsie-Chirurgie erfolgt oft zu spät

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Patienten mit pharmakoresistenter Epilepsie profitieren von einer Operation. Nach dem Eingriff bleiben viele anfallsfrei.

Auch fünf Jahre nach einem Eingriff sind mehr als 50 % der Epileptiker noch ohne Anfall – einfache partielle Anfälle ausgenommen. Diese Chance sollte man Patienten nicht erst nach 20-jähriger Epilepsiekarriere bieten! Britische Kollegen haben die Langzeitverläufe von 615 Epilepsie-Patienten, die am Londoner National Hospital for Neurology and Neurosurgery chirurgisch behandelt wurden, prospektiv dokumentiert.


Die Beobachtungsdauer betrug im Mittel acht Jahre, längstens 19 Jahre. Alle Patienten wurden, soweit dies möglich war, im Jahresrhythmus nachuntersucht. Als Anfallsfreiheit wurde gewertet, wenn ein Patient nur noch einfach partielle Anfälle hatte – ohne Bewusstseinsstörungen.

Epilep...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.