Epileptiker stärker selbstmordgefährdet

Autor: Fabian Seyfried

Gerade im ersten halben Jahr nach Beginn der Behandlung nehmen sich Epileptiker fünfmal häufiger das Leben als die sonstigen Zeitgenossen. © Pixabay

Epileptiker nehmen sich dreimal häufiger das Leben als ihre Mitmenschen. Frauen scheinen besonders unter den Krampfanfällen zu leiden, ergab eine neue Statistik. Immerhin: In den letzten Jahren ging die Selbstmordrate zurück.

Nach der Diagnose "Epilepsie" sollten Betroffene eigentlich aufatmen können: Die Anfälle lassen sich oft gut mit Medikamenten kontrollieren. Eine neue Studie aus Dänemark ergab nun jedoch anderes: Gerade im ersten halben Jahr nach Beginn der Behandlung nehmen sich Epileptiker fünfmal häufiger das Leben als die sonstigen Zeitgenossen. Und auch nach dieser Zeit ist das Suizidrisiko deutlich erhöht, wie Jakob Christensen und seine Kollegen von der Universitätsklinik Aarhus in der Fachzeitschrift Lancet Neurology (2007, 6: 693-98) berichten.

Die Mediziner fanden unter den 21.000 Selbstmorden, welche die dänische Statistik in den Jahren 1981 bis 1997 zählte, 492 Epilepsie-Kranke. Im Gegensatz zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.