Epoetin spart Transfusionen

Autor: lia

Niedrige Hämoglobinwerte erschweren oft die Chemotherapie bei Brustkrebs. Gegen die Anämie erweist sich die Gabe von Epoetin alfa als wirksam. Der Transfusionsbedarf sinkt.

 

Gleich zwei Arbeitsgruppen berichten im „Journal of Clinical Oncology“ über die positiven Effekte von Epoetin alfa. An der kanadischen Studie beteiligten sich 354 Frauen, die wegen eines Mamma-Ca. eine Chemotherapie erhielten. Dank der wöchentlichen Applikation von 40.000 U Epoetin alfa s.c. stieg der Hämoglobin-Wert bei 52 % auf mindestens 12 g/dl. In der Plazebogruppe war dies nur bei rund 5 % der Fall. Bei knapp 66 % vs. 6 % wurde ein Hämoglobin-Plus von mindestens 2 g/dl erreicht.

Fast jede vierte Frau aus der Kontrollgruppe benötigte eine Transfusion, von den Epoetin-Behandelten dagegen nur 8,6 %. Auch die Lebensqualität der Verum-Patientinnen stieg innerhalb von drei Monaten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.