Epstein-Barr-Virus befällt auch die Augen

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: Thinkstock

Mit ausgeprägten Lidödemen und Fieber wurde ein zweieinhalbjähriger, somnolenter Junge in die Kinderklinik aufgenommen. Zunächst war der Kleine erkältet gewesen, dann hatte sich sein Allgemeinzustand dramatisch verschlechtert.

Weil der Hausarzt von einem bakteriellen Infekt ausgegangen war, hatte er zwei Tage vor der stationären Einweisung eine Antibiose mit Amoxicillin/Clavulansäure begonnen, doch der Zustand des Jungen verschlechterte sich zunehmend. Bei der Aufnahme sahen die Klinikärzte ein somnolentes, fiebriges Kind (39,3 °C, im Ohr gemessen), das die Augen wegen starker Lidödeme nicht mehr aktiv öffnen konnte.

Lymphknoten geschwollen, der Nacken steif

Die Kollegen stellten eine follikuläre Konjunktivitis fest, eine genauere Untersuchung der Augen war wegen der Schwellung und eingeschränkter Kooperation des kleinen Patienten aber nicht möglich. An weiteren auffälligen Befunden zeigte der Junge eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.