"Er wird niemals laufen können"

Autor: Doris Stommel-Hesseler

Natürlich ist es nicht immer einfach mit einem schwerstbehinderten Sohn. Und natürlich wünscht sich Doris manchmal nichts mehr, als dass Björn einfach mal ohne ihre Hilfe zu Bett geht. Aber ein Leben ohne ihren Sohn wäre sicher viel leerer gewesen - und wahrscheinlich auch weniger "lehrreich", erzählt sie der Medical Tribune.

Heute feiert mein Sohn Björn seinen 25. Geburtstag. Und zwar gemeinsam mit seinem Betreuer Patrick und einem Freizeitteam der Lebenshilfe auf Mallorca. Selbstverständlich feiern wir seinen Geburtstag zu Hause nach. Unser gesamtes Dorf, seine Ex-Zivis, zu denen er weiter Kontakt hat, seine Freunde und die Familienangehörigen sind eingeladen. Unser Nachbar leiht uns sein Zelt und die Zeltgarnituren werden von der Dorfgemeinschaft zusammengetragen.

Ich stelle mir vor, wie er sich auf Mallorca hochleben lässt, mit den Frauen flirtet und seinen Charme nach allen Seiten versprüht – denn davon hat er ja zum Glück reichlich. Ich bin gespannt darauf, was er uns alles zu erzählen hat, wenn wir ihn am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.