Erbliche Komponente bei Alzheimer

Autor: AFP

Die Anfälligkeit für Alzheimer ist laut einer neuen Studie in der Mehrzahl der Fälle erblich bedingt. Eine Studie mit fast 12.000 Zwillingen lege in nahezu 80 Prozent der Fälle eine genetische Ursache nahe, erklärten die Autoren der im Fachblatt "Archives of General Psychiatry" veröffentlichten Untersuchung am 6.2. in Los Angeles.

Genetische Faktoren seien bei der Krankheit von "enormer Bedeutung", sagte die Psychologin Margaret Gatz von der Universität von Südkalifornien. Bei der Untersuchung von 11.884 schwedischen Zwillingen über 65 Jahren seien in 79 Prozent der Fälle genetische Ursachen für das Alzheimer-Risiko gefunden worden.

Dies bedeute allerdings nicht, dass die Umwelt keine Auswirkungen auf die Entwicklung der Demenzerkrankung habe, betonte Gatz. Umweltfaktoren könnten möglicherweise entscheidend dafür sein, wann jemand an Alzheimer erkranke.

Derzeit leiden etwa 24 Millionen Menschen weltweit an der häufigsten Form der Demenz. Laut einer Studie wird deren Zahl in den kommenden Jahren explosionsartig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.