Anzeige

Erfolg oft nur mit multidisziplinärem Ansatz

Autor: bg

Bei Frauen mit chronischem Unterbauchschmerz verspricht nur ein multidisziplinärer Therapieansatz Erfolg. "Der Gynäkologe allein ist in seiner Kompetenz als Arzt für die betroffene Frau überfordert, und allein dies einzugestehen verlangt Mut und Selbstkritik", so die Gynäkologin Dr. Alexandra Ellend, Wien.

Die Entstehung eines CPP-Syndroms (Chronic Pelvic Pain Syndrome) ist meist multifaktoriell (siehe Tabellen). In den anglo-amerikanischen Ländern gibt es schon seit Jahren sog. CPP-Kliniken, in Europa dagegen stecken derartige Einrichtungen noch in den Kinderschuhen. In Anlehnung an die CPP-Kliniken wurde im Februar 2001 an der Universitäts-Frauenklinik in Wien eine spezielle Schmerzambulanz eröffnet. "Die Schmerzambulanz steht in Kontakt mit Konsiliarärzten der Psychiatrie, Anästhesie und der Physikalischen Medizin, denn das Management einer CPP funktioniert am besten, wenn alle Komponenten gleichzeitig behandelt werden", sagte Dr. Ellend von der Universitäts-Frauenklinik in Wien auf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige