Erfordert erhöhtes TSH eine Therapie?

Autor: Dr, Anja Braunwarth, Foto: fotolia, jarun011

Bei Patienten mit gestörter Schilddrüsenfunktion reicht es nicht, den TSH-Wert zu bestimmen und nach Referenzwerten zu behandeln. Ohne Kenntnis weiterer klinischer Faktoren drohen Über- und Untertherapien.

Der TSH-Wert gilt als wichtigster Parameter bei der Diagnose von Funktionsstörungen der Schilddrüse. Und normale Spiegel schließen ein krankhaftes Geschehen nahezu aus. Bei pathologischen Befunden erlaubt die zusätzliche Bestimmung von fT3 und fT4 dann in der Regel die Unterscheidung zwischen manifester und subklinischer Fehlfunktion. Doch grundsätzlich kann die Interpretation abweichender TSH-Konzentrationen durchaus Schwierigkeiten bereiten.

Professor Dr. Jörg Bojunga von der Medizinischen Klinik I der Universitätsklinik Frankfurt warnt davor, sich starr an Referenzbereichen zu orientieren. Denn auch Alter, Geschlecht, Beschwerden, ethnischer Hintergrund, Komorbiditäten und Medikamente...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.