Erhöhte Leberwerte: Ab 40 wird‘s kritisch

Autor: rft

Leicht erhöhte Leberwerte: Hinter diesem scheinbar harmlosen Befund können eine Hepatitis oder andere ernste Ursachen stecken. Auf dem MT-Kongress „Praxismedizin heute“ erläuterte ein Experte, wie viel Diagnostik jetzt angezeigt ist.

Mindestens jeder fünfte Erwachsene hat hierzulande besonders aktive Leberenzyme. Fehlende körperliche Beschwerden sind kein Beweis für die Harmlosigkeit des Befundes: Viele chronische Lebererkrankungen bleiben jahrzehntelang symptomfrei, bis sich – vor allem jenseits des 40. Lebensjahres – eine Zirrhose oder gar Leberkrebs entwickelt, wie Privatdozent Dr. Heiner Wedemeyer von der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover ausführte.

Alkoholenzym oft durch Arznei oder Fett

Was sagen nun die einzelnen Leberwerte? Eine erhöhte γ-GT weckt gern den Verdacht auf überreichlichen Alkoholkonsum, der häufigste Grund für den Anstieg ist aber die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.