Ersatzkassen senken einseitig Honorar

Autor: AT

Im Modellprojekt Akupunktur der Ersatzkassen wurden Ärzten bisher 50 DM pro Sitzung vergütet. Nach der Umstellung auf Euro soll´s weniger geben. Die Ersatzkassen (ausgenommen die TKK) wollen jetzt 25 Euro pro Sitzung zahlen, dass bedeutet eine Honorarabsenkung von 2,2 %! Eine schriftliche Zustimmung der Akupunkturgesellschaften (mit denen ein Rahmenabkommen besteht) existiert nicht, obwohl die Ersatzkassen dies in offiziellen Anschreiben an die Ärzte behaupten.

Bevor der Euro kam, wurde überall beteuert, dass es durch die Umstellung nicht zu Preisänderungen kommen würde. DM-Preise in Verträgen sollten einfach mit dem Faktor 1,95583 multipliziert und anschließend gerundet werden. Die Ersatzkassen (Barmer, DAK, Hamburg-Münchener Krankenkasse, HEK, GEK, KKH, HZK, Brühler, BK, KEH) nutzten die Umstellung aber zur Preisabsenkung für Ärzte. 25 Euro pro Sitzung, das sind umgerechnet 48,90 DM statt zuvor 50 DM. Der niedrigere Preis wurde aber in den Kooperationsvereinbarungen mit den Akupunkturgesellschaften schriftlich fixiert - behaupten die Modellkassen in ihrem Rundschreiben. Im Wortlaut: "Weiterhin möchten wir Sie davon informieren, dass infolge der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.