Ersetzt bald „Kunstblut“ die Fremdbluttransfusion?

Autor: MW

Lange schon sucht die Medizin nach einem geeigneten Ersatz für den Lebenssaft Blut. Denn Blutkonserven werden immer knapper und jede Fremdbluttransfusion ist bekanntlich mit einem Restrisiko verbunden. Können wir in absehbarer Zukunft auf „Kunstblut“ hoffen, das Fremdbluttransfusionen überflüssig macht?

Ein erster Versuch, Sauerstoff transportierende Lösungen im Kampf gegen Blutverlust und Schock einzusetzen, wird aus dem Jahr 1949 berichtet. Der Amerikaner William Amberson behandelte eine junge Patientin mit einer lebensbedrohlichen Blutung. Post partum hatte die Frau bei inkompletter Plazentalösung große Mengen Blut verloren. Nachdem alle verfügbaren kompatiblen Blutkonserven verbraucht waren, verabreichte der mutige Physiologe der Frau eine selbst hergestellte HB-Lösung in einer Konzentration von 10 bis 14 g/dl. Schon nach wenigen Millilitern erholte sich der Blutdruck, und sie war trotz eines Hb-Wertes von unter 2 g/dl und eines Hämatokrits von 5,5 % wach und orientiert. Allerdings...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.