„Erst fragen, dann fahren!" Apotheker klären auf

Autor: MT; Foto: thinkstock

Aufklärung zu Medikamenten und Fahrsicherheit tut not. Denn viele Menschen wissen gar nicht, dass sich ihre Medikamente z.B. auf Konzentration und Reaktionsfähigkeit auswirken.

Viele Autofahrer unterschätzen den Einfluss rezeptfreier Medikamente auf ihre Fahrtüchtigkeit. Arzneimittel lindern generell in erster Linie gesundheitliche Beschwerden, aber sie können Nebenwirkungen entfalten, die sich in Verkehrssituationen ungünstig auswirken können.


Laut einer bundesweiten Forsa-Meinungsumfrage mit 3.000 Befragten weiß zwar beinahe jeder Bundesbürger, dass Medikamente allgemein die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen können. Das Risiko rezeptfreier Medikamente wird hingegen unterschätzt. Es liegen auch repräsentative Zahlen für Baden-Württemberg vor: Bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln rechnen noch 97 Prozent der Menschen mit einer Beeinträchtigung im Straßenverkehr. Aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.