Erst Gewalt im Schlaf, dann Parkinson?

Autor: CG

Patienten, die nächtliche Träume mitunter gewalttätig ausleben, sind nicht nur eine Bedrohung für ihre Partner. Sie kann auch Vorbote ernster Nervenleiden sein.

Bei der Störung des Schlafs, bei der keine Unterdrückung der Muskelaktivität statt findet, kann es zu allerlei Unfällen kommen. Patienten verletzen sich selbst ebenso wie ihre Partner, von blauen Flecken über Knochenbrüche bis hin zu Hirnblutungen wird berichtet.

Doch einige Schlafstörungen sollten noch aus anderen Gründen hellhörig machen, wie eine Untersuchung an 23 Betroffenen zeigt. Im Mittel elf Jahre nach Feststellung einer Schlaf-Störung in der REM-Phase entwickelten fünf von ihnen eine Demenz oder Parkinson. Weitere zehn schilderten Symptome, die den dringenden Verdacht auf eine dieser Erkrankungen weckte, heißt es in einer Pressemitteilung der Mayo Clinic.

Dies steht im Einklang mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.