Erst Karriere machen - dann Eizellen auftauen

Autor: Maria Weiß

Frische gesunde Eizellen als junge Frau einfrieren lassen und bei Kinderwunsch in späteren Jahren auftauen und für die künstliche Befruchtung verwenden - wie realistisch sind solche Vorstellungen?

Irgendwann in den 30ern hören Frauen die biologische Uhr ticken. Entweder sie bekommen jetzt bald ein Baby oder sie benötigen später womöglich eine aufwendige Fertilisierungsbehandlung mit relativ mageren Erfolgsaussichten. Warum also nicht mit Anfang 30 ein paar gesunde Eizellen auf Halde legen und bei späterem Kinderwunsch für die IVF verwenden, fragt Rachel Nowak aus Brisbane im New Scientist (2007, 2596: 8-9). Die Erfolgsaussichten werden mit im Alter von 30 Jahren eingefrorenen Eizellen wahrscheinlich größer sein als mit im Alter von 40 Jahren frisch gewonnenen, meint dazu die britische Fertilitätsmedizinerin Gillian Lockwood aus Aldridge.

Die erste Lebendgeburt nach Verwendung einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.