Erst Klinik prüfen, dann Schnelltest!

Autor: MW

Im Kindergarten grassiert Scharlach. So manche besorgte Mutter will ihr Kind „kurz mal testen lassen“. Und auch bei fraglicher Thrombose versprechen Schnelltests eine rasche Diagnose. Aber wie sinnvoll sind solche Verfahren wirklich?

Stellt sich nach dem Schnelltest die Frage, was man mit dem Ergebnis überhaupt anfangen soll, war die Indikation schon mehr als zweifelhaft, schreibt Dr. Guido Schmiemann vom Institut für Allgemeinmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover im „Bremer Ärztejournal“. Den sinnvollen Einsatz von Schnelltests in der hausärztlichen Praxis erläutert der Allgemeinmediziner anhand von zwei Beispielen:

Harmlose Keimträger auch positiv

Der Streptokokkenschnelltest wird eingesetzt, um viral bedingte Halsschmerzen von Streptokokkeninfektionen abzugrenzen. Die Sensitivität dieses Tests liegt bei 95 %, das heißt, es werden nahezu alle Patienten mit Streptokokkenbesiedlung der Tonsillen erfasst....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.