Erst Krebs, dann chronisch krank

Autor: mtd

Wer in der Kindheit wegen eines Krebsleidens behandelt wurde, hat als Erwachsener ein erhöhtes Risiko für chronische Krankheit.

Dies geht aus einer US-Studie hervor, in der knapp 14 000 ehemalige Krebspatienten mit Patienten ohne Krebs in der Kindheit verglichen wurden. 30 Jahre nach dem Tumorleiden hatten 68 % der Überlebenden mindestens eine chronische Erkrankung, 31 % sogar zwei oder mehr. Bei 33 % der Tumorpatienten wurden diese Krankheiten als schwer bis sehr schwer eingestuft. Patienten mit „Kinderkrebs“ in der Anamnese sollten deshalb nicht nur bezüglich einer zweiten Krebserkrankung, sondern auch wegen anderer möglicher Späterkrankungen kontrolliert werden, hieß es beim 41. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.