Erst Sprachverlust, dann Apathie

Autor: abr

Apathie ist ein bekanntes Phänomen beim Morbus Parkinson. Ein norwegisches Forscherteam hat nun die Risikofaktoren untersucht.

Die Kollegen ermittelten den Grad der Apathie an 79 Parkinsonpatienten nach dem Neuropsychiatric Inventory und erfassten typische Symptome des Leidens, Depression und kognitive Beeinträchtigungen.

Zum Zeitpunkt der ersten Untersuchung litten elf Patienten an einer Apathie. Vier Jahre später waren 39 weitere Teilnehmer betroffen (49,4 %). Bei den Patienten mit Apathie fanden sich signifikant häufiger Depressionen und Demenz und Letztere bestand oft schon bei der Erstuntersuchung.

Als unabhängige Risikofaktoren für eine Apathie identifizierten die Kollegen einen raschen Sprachverlust und schnelle Verschlechterung axialer Symptome. Das Fortschreiten motorischer Zeichen, die überwiegend dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.