Erst Viruswarze, dann Fingernagel-Krebs

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Prof. Dr. Henning Hamm

Krebs am Fingernagel kann man sich von einer genitalen Virusinfektion holen. Eine neue Studie stellt eine klare Assoziation zwischen Karzinomen am Nagelorgan und onkogenen Papillomviren her.

Bereits in früheren Studien gelang es, in periungualen Malignomen onkogene HPV-Typen (HPV 16, 26, 33, 51, 56 und 73) nachzuweisen. Klinisch fanden japanische Autoren longitudinale Melanonychien und Nagelbett-Hyperkeratosen. Deutsche Autoren beschrieben verruköse Plaques. Manche der betroffenen Patienten waren erst um die 30 Jahre alt, berichtete Professor Dr. Henning Hamm vom Universitätsklinikum Würzburg beim Derma-Update.

M. Bowen tarnt sich auch als Melanonychie

Eine aktuelle Literaturübersicht  identifizierte nun mehr als 100 HPV-assoziierte unguale und periunguale Malignome. Dabei handelte es sich meist um Morbi Bowen oder invasive spinozelluläre Karzinome. Etwa jeder zehnte Patient –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.