Erstattungsanspruch auch für Privatversicherte begrenzt

Autor: Detmar Ahlgrimm

Warum Präventionsleistungen auch bei Privatpatienten IGeL sein können!

Richtig ist: Es gibt in der GOÄ keine Beschränkung der Häufigkeit bestimmter Präventionsziffern. Aber: Trotzdem muss die Kasse die Leistungen nur in definierten Abständen bezahlen. Nach § 1, 2b der Mustervertragsbedingungen der PKV leisten deren Unternehmen im Bereich der Prävention für „ambulante Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten nach gesetzlich eingeführten Programmen (gezielte Vorsorgeuntersuchungen)“. Mit anderen Worten: Die Privatversicherungen zahlen nach Mustervertragsbedingungen Vorsorgeleistungen in genau dem gleichen Umfang wie die GKV-Kassen, da sie auf die sozialrechtlichen Präventionsprogramme Bezug nehmen.

Privatkassen haben gleichen Leistungskatalog wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.